Dresdner Teilnehmer am 19. Mai

27.10.21 – Wir freuen uns am 19. Mai in der Zentralbibliothek im Kulturpalast sehr auf interessante Vorträge von:

Eine Geografin und ein Filmemacher entfliehen dem Alltag und reisen zusammen um die Welt mit dem Ziel, herauszufinden wie sie leben wollen. Wir begleiten Josephine Flohr und Daniel Rintz von Alaska nach Feuerland. Doch am Ziel angekommen, sind sie den Antworten auf ihre Fragen, immer noch nicht näher. Was macht ein erfülltes Leben aus? Wie und wo wollen wir eigentlich leben? Die Beiden entscheiden sich gegen die Rückkehr nach Hause, Afrika soll die Lösung sein. Die Etappe von Kapstadt nach Marokko verlangt ihnen alles ab. Sie werden von wilden Elefanten angegriffen, erleiden einen Hitzschlag im Dschungel, kämpfen mit technischen Pannen mitten in einem Kriegsgebiet und erleben extreme Erschöpfung. Erst durch dieses Überschreiten von Grenzen, ändert sich ihr Blickwinkel. Sie finden Antworten auf ihre Fragen – nur nicht da wo sie gesucht haben.

„Büro-Dasein ade, Backpacken durch Lateinamerika, juchhe!“ lautet das Motto von Antonia Ludwig, als sie sich 2012 für fünf Monate allein auf den Weg macht, um dem schnelllebigen Alltag in Deutschland den Rücken zu zukehren. Zum 5. Travel Slam in Dresden dreht sich alles um das farbenfrohe und vielfältige Land Mexiko. Antonia nimmt euch mit zu atemberaubend schönen Stränden an der Karibikküste, zu alt ehrwürdigen Pyramiden der Azteken und Maya, aber auch zu Einheimischen nach Hause! So erfahrt ihr, warum der „Tag der Toten“ in Mexiko so ein wichtiger Feiertag ist und wie er in Familie begangen wird. Was hat es mit den gelben Blumen auf sich? Und warum sieht man überall so viele Skelette und Totenköpfe auf den Straßen und in den Läden, wenn man in der Zeit um den 01./02. November in Mexiko unterwegs ist?

Lange hat Jenny Petermann mit sich gerungen: „Machst du es? Machst du es nicht? Wie sollst du das finanzieren? Aber dann habe ich mich entschlossen etwas Geld zu sparen, ein paar Monate frei zu nehmen und den australischen Kontinent zu erkunden. Die Reaktionen waren fast immer gleich: ‚Und du machst das ganz allein? Als Frau? Ist das nicht zu gefährlich?‘ Ich bin noch fähig diese Zeilen zu schreiben. Ich habe es wohl überlebt ;). Falls ihr auch hin- und hergerissen seid und ein paar Entscheidungshilfen oder ein paar kleine Tipps zum reisen und ‚überleben‘ in Australien benötigt. Dann kommt zum Travel-Slam und hört euch meinen Erfahrungsbericht über meine 3-monatige Reise durch Australien an. Ich werde berichten, wie man als Frau allein durch die Welt kommt und versuchen euch zu ermutigen. Wird es mir gelingen?“