Stefanie Albrecht • Polarnächte in Tromsø | Dresden, 22.01.2019

Von Polarlichtern, Schlittentouren und endloser Weite

Schnee knirscht unter meinen Schuhen, eisiger Wind umweht mein Gesicht und die kalte Luft wirkt so klar und rein, dass ich sie gar nicht wieder ausatmen möchte. Der blaue Fjord liegt ganz still zwischen den verschneiten Bergen, während der Mond knapp über dem Horizont leuchtet. Ich kann meinen Blick nicht abwenden, was weniger an der fröstelnden Kälte, sondern eher an diesem faszinierenden Anblick liegt. Nie hätte ich erwartet, dass mich eine Reise nach Norwegen nochmal so sprachlos machen würde.

Nachdem ich mich vor 15 Jahren in dieses traumhafte Land verliebt habe und seitdem nahezu jeden Sommer dorthin reise, wurde es wirklich einmal Zeit, die Polarnächte zu erleben. Wie es ist, wenn die Sonne den ganzen Tag nicht über den Horizont steigt. Wenn die Polarlichter am Nachthimmel tanzen. Man auf einem Schlitten von rennwütigen Hunden durch die verschneite Landschaft gezogen wird. Elegante Wale bei der Jagd beobachtet und stattliche Rentiere streichelt. Wie es ist, zu Fuß durch den Schnee zu stapfen, um Norwegens winterliche Natur hautnah zu entdecken. Eins kann ich verraten, es ist unbeschreiblich.

Begleitet mich auf eine Reise voller Überraschungen – mit undurchdringbaren Schneestürmen und vereisten Straßen, wilder Natur und ruhigem Stadtleben, verrückten Abenteuern und unwirklichen Erlebnissen inmitten der arktischen Stadt Tromsø und ihrer wunderschönen Umgebung.

Homepage: TheNorthtraveller.de