Julia Dopslaf • Australien zu fünft | Dresden, 22.01.2019

Traumstrände, eine faszinierende Tier- und Pflanzenwelt, jahrtausendealte Kultur, lebendige Großstädte – Australien bietet so viel und genau das wollten wir während unserer Reise an das andere Ende der Welt entdecken. Also mieteten wir uns einen Camper und planten eine erlebnisreiche Route von Cairns im Nordosten nach Sydney – also der Route, die so ziemlich jeder Tourist durch Australien zumindest streift.

Die Herausforderung lag im Detail: Wir reisten zu fünft und erlebten so, dass es unseren Kindern egal ist, wie lange man geflogen ist, Hüpfkissen müssen stundenlang ausprobiert werden. Es galt eine lange Liste der unbedingt zu sehenden Tiere abzuarbeiten. Häufiger waren aber Tiere anzutreffen, die wir definitiv nicht sehen wollten. Spaziergänge wurden plötzlich zu schwierigen Prüfungen – und zwar für die elterlichen Nerven. Wie wir es tatsächlich geschafft haben, die Kinder auf den höchsten Berg des Landes zu bewegen, bleibt uns heute noch ein Rätsel. Anderen Reisenden blieb eher ein Rätsel, wie wir alle mitsamt den Freunden „Poolnudel“ und „Spielzeugkoffer“ in unseren Camper passten.

Sechs Wochen wechselten wir fast täglich unseren Standort und erlebten so viel, dass wir bis heute die Fotoordner nicht komplett durchgesehen haben. Und es war nur der Anfang unserer insgesamt sieben Monate dauernden Abenteuerreise.